Kindergarten Ideen Logo

Motivierende Arten wecken den Jäger und Sammler in uns!

Inhaltsverzeichnis

Hast du schon mal ein Kind beobachtet, das einen Frosch im Gras entdeckt?

Wie bei jedem Beutegreifer weiten sich seine Augen, sie beginnen regelrecht zu „leuchten“ und seine ganze Aufmerksamkeit ist wach und präsent!

Sofort versucht es den Frosch zu fangen, aber – zack – weg ist er!

Bei solchen Erlebnissen werden die Instinkte des Körpers aktiviert und das Kind ist hellwach. Es öffnet bei solchen Aktionen seine Sinne, schult seine Wahrnehmung, Schnelligkeit und Geduld.

Ähnlich geht es mir, wenn ich im Wald Beeren oder Pilze sammele: Wenn ich einmal eine reife Beere gefunden habe, entsteht ein Suchbild, das mich weitere reife Früchte finden lässt. Und stundenlang streife ich hoch motiviert und wach durch den Wald!

In jeder Zelle von uns Menschen, egal ob Kind oder Erwachsener, schlummert noch die Erinnerung an eine Zeit, in der wir noch als Jäger und Sammler inmitten der Natur lebten!

Leider erlebe ich in meiner Kindergartenpraxis in manchen Familien eine „Finger-weg!“-Haltung gegenüber der Natur, die dazu führt, dass sich Kinder und Erwachsene immer mehr von der spannenden Natur entfernen.

Das Naturdefizit-Syndrom führt dann dazu, dass Betroffene die wilde Natur sogar meiden.

Der Grund dafür liegt oft im Unwissen und daraus entstehen Ängste:

Motivierende Arten wecken den Jäger und Sammler in uns! • Ideenkiste

Lasst uns den Jäger und Sammler wieder aus Menschen hervorkitzeln!

Als Eltern und Pädagogen haben wir die Macht, diesen Trend wieder ins Gegenteil zu kehren!

Wichtig hierfür ist, dass du selbst deine Neugierde weckst ! Gehe raus in die Natur, spüre mit deinen Kindern den Frühling auf, weite deine Sinne und entdecke! Mache dich schlau, welche Pflanzen essbar sind und wo man sie findet: Unsere Natur ist voll davon!

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir als Kinder Taubnesselblüten ausgesaugt haben – jeder leer gesaugte Blütenkelch war ein kleines süßes Geschmacks-Erlebnis!

Hier nun ein paar Ideen, die du einfach umsetzen kannst und die Kinder faszinieren, motivieren und ihre Naturverbindung stärken:

Aus diesen Kräutern lassen sich Suppen, Brotaufstriche oder Salate zubereiten. Man kann sie erforschen, riechen, schmecken und mit ihnen spielen!

Ein Brennesselblatt fix abgerupft und feste (!) gerollt ergibt einen Brennesselbonbon! Die Brennhaare werden auf diese Weise zerstört, so dass das Blatt nicht mehr brennt – eine tolle Mutprobe für wilde Kinder!

Klettenlabkraut finden Kinder soooo lustig! Dank seiner Haken „klebt“ es an Stoffen und man kann sich aus den langen Ranken sogar Kopfschmuck machen!

Spitzwegerich zerdrückt oder im Mund kurz zerkaut hilft bei Mückenstichen oder Brennesselquaddeln, wenn du die zerquetschten Blätter auf die juckenden Stellen reibst.

Motivierende Arten wecken den Jäger und Sammler in uns! • Ideenkiste

In meinem Gartenteich krabbeln schon im März die interessanten Köcherfliegenlarven über die Stängel der Wasserpflanzen. Die Larven bauen sich aus Pflanzenresten, Steinchen, Stöckchen und all dem, was sie im Teich finden, eine Art „Schlafsack“. Man kann sie gut in einem Wasserglas beobachten.

Verlassene Vogelnester vom letzten Jahr untersuchen. Wir leeren unsere Meisenkästen im Februar und alle staunen über die weichen dicken Nester, die die Meisen nur mit Hilfe ihres Schnabels gebaut haben.

Auch verlassene Wespennester entdeckt man manchmal – zeige sie den Kindern, lass die Kinder das papierartige hauchdünne Nest berühren!

Im Sommer reifen die Beeren! Eine frisch gepflückte reife Walderdbeere ist eine kleine Geschmacksexplosion im Mund und nicht zu vergleichen mit den übergroßen Früchten aus dem Supermarkt!

Die Angst vor dem Fuchsbandwurm

Die Angst vor dem Fuchsbandwurm führt leider dazu, dass Kinder sich keine Beeren mehr in den Mund stecken dürfen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts zur Echinokokkose „nimmt der Mensch die Wurmeier durch kontaminierte Hände entweder nach direktem Kontakt mit infizierten Endwirten (Fuchs, Hund, Katze), an deren Fell die Eier haften können, oder durch Umgang mit kontaminierter Erde auf.“

Es gibt keinen erwiesenen Fall von einer Ansteckung über den Verzehr von Waldbeeren!

Demnach müssten alle Hunde- und Katzenbesitzer viel mehr Angst vor dem Kontakt zwischen Kind und Tier haben als vor den Waldbeeren, die ihre Kinder naschen.

Es ist oft das Unwissen, dass leider dazu führt, natürliche und urmenschliche Fähigkeiten und Tätigkeiten zu verbieten.

Wichtig ist, dass man essbare Pflanzen genau kennt!

Darf man tote Vögel anfassen?

Selten verfliegt sich ein Vogel bei uns an der Fensterscheibe, aber neulich sauste ein Zeisig mit voller Wucht dagegen und starb. Anstatt den Vogel nun gleich zu beerdigen, zeigte ich ihn den Kindern, ließ sie das feine Gefieder berühren und alle waren begeistert, denn sonst hat man nie die Chance, einem Singvogel so nah zu kommen.

Sie staunten über die kleinen Füße und Krallen und mit vielen „Ooooohs” schauten sie sich die ausgebreiteten Flügel an – ein faszinierendes Kunstwerk der Natur!

In diesem Fall war das traurige Schicksal des Vogels ein bisschen „unser Glück“, denn sonst bekommen wir nie so ein fliegendes Wesen so nah zu Gesicht. Da er sozusagen noch sehr „frisch“ war, konnten wir ihn untersuchen.

Anders sieht es bei Tieren aus, die schon länger irgendwo herum liegen. Vertraue deinem gesunden Menschenverstand, schaue dir das Tier an und schnell wirst du erkennen, ob man es lieber beerdigt, liegen lässt oder wie z.B. bei einem toten Fuchs, den ich einmal im Wald entdeckte: Einen größeren Bogen um das tote Tier machen. Füchse können Träger des Fuchsbandwurmes sein und sollten daher auf keinen Fall berührt werden.

Leckerer Büchertipp

Mit diesem Buch kannst du dich mit deinen Kindern durch Garten, Wald und Wiese futtern!

Du findest eine Menge leckerer Rezepte, die du leicht mit Kindern auf den Tisch zaubern kannst!

Kinder lieben die Wildpflanzenküche, denn sie sind aufgrund ihrer Entwicklung noch gefühlsmäßig noch ganz nah dran an den Jägern und Sammlern!

Quer durch das Jahr hindurch findest du für jeden Monat tolle Rezepte!

Früchte von Bäumen und Büschen sind dann eine echte Leckerei: Bucheckern, rote Weißdornbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Hagebutten usw.

Viele Blüten sind essbar: Rosen, Gänseblümchen, rosa Springkraut, Rot-Klee, Knoblauchrauke, Ringelblume, Taubnessel, Giersch, Gundelrebe, Löwenzahn und viele andere!

Streut sie über`s Butterbrot, lasst die Blüten erschmecken, ertasten – erforscht sie mit allen Sinnen!

Altes Wissen wieder hervorholen!

Lasst uns das alte Wissen wieder hervorholen und uns und unsere Kinder wieder verbinden mit diesem Urwissen, das begeistert, Erfahrungswelten öffnet, lecker schmeckt und Spaß macht!!!

Teile diesen Beitrag

Unterstütze mich

Inhaltsverzeichnis

Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Kindergarten Ideen Newsletter an...

… und erhalte regelmäßig tolle und kreative Tipps für deinen Kindergarten Alltag!

Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich und Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen zum Anmeldeverfahren und Widerrufshinweise findest Du in meiner Datenschutzerklärung. Das Newsletter Formular wird durch hCaptcha geschützt.  Bitte lese dazu die Bedingungen zur Privatsphäre.

Entdecke hier weitere tolle Artikel & Beiträge
Unsere Samtpfoten-Rentnerin Rosa ist eine Freigängerin und könnte eigentlich jederzeit durch ihre Katzenklappe raus in...
Ein besonderes Geschenk für Geburtstagskinder oder zur Einschulung Jedes Jahr vor den Sommerferien taucht die...
Solch eine Box ist ein Must-have! Das plattdeutsche Wort tüdeln ist vor allem im norddeutschen...
Kinder sind alle kleine Experten! Wenn du an deinen bunten „Haufen“ in deiner Kindergruppe denkst,...
Vogelfutter zum „Auspicken“ Diese Leckerei für unsere gefiederten Freunde bereiten wir in der Adventszeit für...
Zeit sichtbar machen! Für jüngere Kinder ist Zeit ein Phänomen, welches sie oft noch nicht...
Auf zu Barbaras Eselkoppel Mit VW-Bus „Pauli“ waren Thomas und ich im Herbst noch einmal...

Kindergarten-Ideen jetzt auch als App!